Starke Leistung der Nachwuchs-Basketballerinnen in Osnabrück

An diesem Wochenende gastierte das Nachwuchsprojekt „Talente mit Perspektive“ in Osnabrück. Insgesamt 72 Mädchen in der Altersklasse U13 aus sechs verschiedenen Bundesländern nahmen an dem Vorauswahlturnier in der Sporthalle (OSC Halle A) in Osnabrück teil und zeigten tollen Basketball. Das vom Deutschen Basketball Bund (DBB) zusammen mit seinem Hauptsponsor der ING-DiBa durchgeführte Projekt, findet 2015 bereits im achten Jahr statt.

Das Turnier in der Friedensstadt Osnabrück ist eines der insgesamt vier Vorauswahlturnieren auf dem Weg zum großen Finale in Heidelberg. Die Vorturniere geben den Spielerinnen und Spieler die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihr basketballerisches Können zu zeigen und sich im besten Fall für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Mädchen und Jungen) treffen sich dann am Wochenende des 10. – 12. April 2015 in Heidelberg und bestreiten dort das Finalturnier dieses Projektes.  Die Bundestrainer werden die Spieler/innen dort erneut sichten und die besten 12 Mädchen und Jungen für die U13-Perspektivkader nominieren. Dieser gilt als Vorstufe zu den Junioren-Nationalmannschaften. Aus dem Perspektivkader haben die jungen Talente dann gute Chancen, den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaften zu schaffen und, wie zahlreiche ihrer Vorgänger, Deutschland bei Europa- und Weltmeisterschaften zu repräsentieren.

In Osnabrück waren U20-Co-Bundestrainer Heiko Czach und U16-Co-Bundestrainer Imre Szittya federführend bei der Sichtung der weiblichen Talente vor Ort. Die Bundestrainer sowie Frau Thiel, Ratsmitglied der Stadt Osnabrück, hießen die Spielerinnen, Trainer und Zuschauer am Samstagvormittag herzlich Willkommen und sprachen den Mädchen Mut zu, ihren Weg weiter zu gehen, auch wenn sie es nicht in die Regionalkader geschafft haben.

Die Teams aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen waren die dominierenden Mannschaften in ihrer jeweiligen Gruppe und qualifizierten sich mit einer soliden Leistung für das Halbfinale. Als das Team Niedersachsen mit 59:22 gegen die SG Rheinland-Pfalz/ Saarland sich im Halbfinale durchsetzen konnte, hatten die großen Favoriten aus NRW einen spannende Begegnung gegen das Team aus Hessen, welches die Zuschauer und Trainer bis zur letzten Minute in Atem hielt. Das Team um Frank Müller (NRW) musste gegen Ende noch bangen, als ihr Vorsprung nach und nach vom hessischen Team eingeholt wurde. In den letzten 30 Sekunden lautete der Spielstand 43:42 für NRW, als eine letzte taktische Auszeit genommen wurde. Diese letzte halbe Minute entwickelte sich zu einem richtigen Nervenkitzel, bei dem es aber am Ende bei diesem Spielstand blieb und die NRWler folglich ins Finale einzogen.

Am Sonntagmorgen stand dann zu allererst die Begegnung der beiden nördlichen Mannschaften Schleswig-Holstein und Hamburg an, bei dem letztere diese Partie mit 67:17 klar für sich entscheiden konnte.  Auch bei der Begegnung zwischen Hessen und der SG Rheinland-Pfalz/Saarland ging ein klarer Sieger hervor. Das hessische Team siegte deutlich mit 56:18.

Einen heißen Kampf boten sich NRW und Niedersachsen, die bis zu dieser Finalbegegnung noch ohne Niederlage waren. Obwohl die Niedersachsen zur ersten Halbzeit noch mit ein paar Zählern im Rückstand lagen, zeigten sie in der zweiten Halbzeit eine sehr solide Leistung und drehten die Partie. Am Ende eines ereignisreichen, aber auch anstrengenden Wochenendes, setzte sich die Mannschaft aus Niedersachsen in einem spannenden Finalspiel mit 41: 37 gegen das Team Nordrhein-Westfalen durch.

Das Turnierergebnis im Detail:
1. Niedersachsen
2. Nordrhein-Westfalen
3. Hessen
4. SG Rheinland-Pfalz/ Saarland
5. Hamburg
6. Schleswig-Holstein

Regionalkader
Folgende 24 Spielerinnen wurden für das Finalturnier in Heidelberg nominiert:

Team Osnabrück 1:

Alesja Janovska (BBG Herford / TSVE Bielefeld), Lea Schleth (BBC Rendsburg), Lilly Lukow  (BC Marburg), Bente Lademacher (BG Harburg Hittfeld),Tessa Strompen (Eintracht Braunschweig), Nina Rosemeyer (USC Braunschweig), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig), Madlen Alwes (Hagen Huskies), Lisa Bonacker  (BC Marburg), Greta Mengelkamp (Hürther BC), Lisa Kiefer (BC Marburg), Selina Poljk (TG Neuss)

Team Osnabrück 2:

Luzie Hegele (BC Marburg), Birte Meisel (Wittlicher TV), Sari Cornelius (SG Weiterstadt), Lena Hoffmann (BG Harburg Hittfeld), Tuba Poyraz (RW Cuxhaven), Lilly Kaprolat (CB Recklinghausen), Marie Reichert (CVJM Kassel), Marla Ruf (SG Towers Speyer), Tamina Müller (BG Bonn/ SG Berg Erft) Laura Zolper (Herner TC), Sina Geilhaar (MTV Wolfenbüttel), Pia Schlüter (BG 74 Göttingen)

Die beiden neu formierten Teams treten am 10. – 12. April 2015 in Heidelberg gegen die anderen beiden Regionalteams aus Dessau-Roßlau an. Bei diesem Finalturnier werden dann die besten 12 Spielerinnen in den ING-DiBa Perspektivkader berufen.

 

Bildergalerie

Team Osnabrück 1

Team Osnabrück 2