Nördlingen im Fokus des Damenbasketballs

Neben dem Damen-Länderspiel zur EM-Qualifikation fand am Wochenende in Nördlingen auch ein Vorauswahlturnier von „Talente mit Perspektive“ statt. Insgesamt 70 Mädchen in der Altersklasse U14 aus sechs verschiedenen Bundesländern nahmen an diesem Nachwuchsprojektes teil. Mit toller Unterstützung des Bayerischen Basketball-Verbandes und der TSV 1881 Nördlingen konnte in Nördlingen perfekte Rahmenbedingungen geschaffen werden und somit wurde guten Basketball geboten.

Für die Sichtung der Talente zeigten sich Jugend-Bundestrainer Stefan Mienack und Talentscout Eberhard Spissinger verantwortlich. Das vom Deutschen Basketball Bund (DBB) zusammen mit seinem Hauptsponsor der ING-DiBa durchgeführte Projekt „Talente mit Perspektive“ findet in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt.

Das Nördlinger Vorauswahlturnier war eines von insgesamt vier auf dem Weg zum großen Finale in Heidelberg. Die Vorturniere, jeweils zwei für Mädchen und zwei für Jungen, geben den Spielerinnen und Spielern die Möglichkeit, vor den Augen der Bundestrainer ihre basketballerischen Fähigkeiten zu zeigen und sich für einen der zwei Regionalkader je Standort zu qualifizieren. Die insgesamt acht Regionalkader (je vier für Mädchen und vier für Jungen) nehmen am Finalturnier teil, das vom 15. bis zum 17. April im Olympiastützpunkt Heidelberg stattfindet. Dort müssen die Nachwuchstalente sich noch einmal vor den Bundestrainern beweisen, bevor diese am Ende zwei Perspektivkader nominieren. Diese gelten als Vorstufe zu den Junioren-Nationalmannschaften des Deutschen Basketball Bundes.

Am Samstagmorgen spielten die Teams aus Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Berlin in Gruppe A und die Landesverbandsmannschaften aus Brandenburg, Bayern und Sachsen in Gruppe B im Modus Jeder-gegen-Jeden den Gruppensieger aus. Die Berliner Mädchen setzten sich dabei souverän mit 2 Siegen durch. In Gruppe B konnte sich das Bayrische Team „dahoam“ mit 36:19 gegen Sachsen durchsetzen und sich den Gruppensieg holen.

In den beiden Halbfinal-Spielen zeigten die Mädchen vollen Einsatz um sich in die Augen des Bundestrainers zu spielen. Hier konnten die Zuschauer zwei enge und hochklassige Spiele verfolgen. Berlin setzte sich in einem wahren Krimi in der Schlusssekunde mit 34:33 gegen Sachsen durch und zog ins Finale ein. Das zweite Halbfinale stand dann im Zeichen der Süd-Teams. Bayern traf auf Baden-Württemberg und konnte sich schließlich mit 41:33 für das Finale am Sonntag qualifizieren. Am Abend sahen dann die Mädchen den 80:36-Erfolg der Damen-Nationalmannschaft gegen Luxemburg und waren so ihren Vorbildern ganz nah.

Am zweiten Turniertag standen dann die Platzierungsspiele auf dem Programm. Im Spiel um Platz 5 setzte sich Sachsen-Anhalt mit einem 42:27-Erfolg gegen Brandenburg durch. Das Spiel um Platz 3 entschied Baden-Württemberg zum Ende der ersten Hälfte mit einem 10-Punkte-Lauf und setzte sich schlussendlich mit 38:24 gegen Sachsen durch. Im Finale trafen dann die „Großen B´s“ aufeinander. Bayern und Berlin lieferten sich dabei einen großen Kampf und zeigten hochklassigen Nachwuchsbasketball. Nach einer spannenden Schlussphase setzte sich Bayern hauchdünn mit 35:34 durch.

Das Turnierergebnis im Detail

1. Bayern
2. Berlin
3. Baden-Württemberg
4. Sachsen
5. Sachsen-Anhalt
6. Brandenburg

Regionalkader

Folgende 24 Spieler wurden für das Finalturnier in Heidelberg nominiert:

Team Nördlingen 1:

Anna-Maria Mattuschka (BBC Cottbus), Sophie Ouedraogo (USC Freiburg), Lilli Frölich (TSG Markkleeberg/ Chemcats Chemnitz), Linnea Buschbeck (Chemcats Chemnitz), Tina Grundmann (Chemcats Chemnitz),Luisa Nufer (SV Möhringen), Nina Kühhorn (DJK Don Bosco Bamberg), Nina Wagner  (TG Landshut), Ronja Richter (DJK Don Bosco Bamberg), Tabea Fox (TuS Lichterfelde), Clara Wilke (TSV 1860 Spandau), Gemma Grüttner-Bacoul (TuS Lichterfelde)

Team Nördlingen 2:

Lena Dziuba (SV Halle), Lucie Albrecht (SV Halle), Viktoria Rajcic (MTV München), Maike Herrmann (TG Würzburg),  Stephanie Sachnovski (TSV Nördlingen), Jasmin Baghiana (Rot Weiss Stuttgart), Annika Holzschuh (ratiopharm Ulm), Theresa Spatzier (USC Heidelberg), Evi Henniges (VfB Hermsdorf), Clara Kelly (TUS Lichterfelde), Viktoria Klein (VfB Hermsdorf), Martha Pietsch (RSV Eintracht Stahnsdorf)

Regionalkader
Ergebnisse
Bildergalerie