Bundesfinalturnier Talente mit Perspektive in Heidelberg

Albert Schweitzer Turnier 2016 als Ansporn für die neuen Talente

Endlich hat das Warten für die 96 Basketballtalente aus ganz Deutschland ein Ende. Am kommenden Wochenende dürfen sich die Jahrgangsbesten 2002/2003 im Finalturnier erneut messen und vor zahlreichen Zuschauern und den DBB-Jugendbundestrainern ihr Können unter Beweis stellen. Dabei sind in diesem Jahr u.a. Harald Stein, Stefan Mienack, Frank Menz und Kay Blümel.

Als bewährter Standort für das Finalturnier dient zum bereits dritten Mal in Folge der Olympiastützpunkt in Heidelberg. In den vier bundesweiten Vorturnieren in Braunschweig und Nördlingen für die Mädchen und Bremerhaven und Koblenz für die Jungen haben sich die nun teilnehmenden Talente gegen rund 300 andere Nachwuchsbasketballerinnen und -basketballer aus ganz Deutschland durchsetzen können. Jetzt wollen sie den Sprung in den ING-DiBa-Perspektivkader schaffen, die Vorstufe zur Nationalmannschaft.

Dass sich das lohnt und dass das Projekt „Talente mit Perspektive“  den Beginn einer Basketballkarriere bedeuten kann, hat sich Anfang April dieses Jahres gezeigt. Beim Albert Schweitzer Turnier in Mannheim/Viernheim, der inoffiziellen Weltmeisterschaft der U18-Junioren, haben die Deutschen erstmals in der 58-jährigen Historie den Titel geholt. Darunter waren auch sieben Spieler, welche aus dem Projekt „Talente mit Perspektive“  stammen. Sie stehen nun im Fokus von Mannschaften und deren Scouts aus aller Welt. Dies zeigt wieder einmal, wie schnell es im Sport gehen kann und zugleich zeigt es auf, dass eine frühe Förderung und der gezielte Einsatz von professionellen Maßnahmen bereits im Jugendalter die Basis einer erfolgreichen Entwicklung sind. Somit leisten ING-DiBa und DBB gemeinsam einen wichtigen Beitrag für die stetige Weiterentwicklung der Sportart Basketball in Deutschland.

Jeder gegen Jeden

Damit sich die DBB-Jugendbundestrainer ein umfassendes Bild von den Spielerinnen (Jahrgang 2002) und Spielern (Jahrgang 2003) machen können und jedes Team gleich oft auf dem Feld steht, wird das Turnier am Samstag und Sonntag im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. Bei den Mädchen treten die Regionalkader Braunschweig 1, Braunschweig 2, Nördlingen 1 und Nördlingen 2 gegeneinander an, bei den Jungs die Teams Bremerhaven 1, Bremerhaven 2, Koblenz 1 und Koblenz 2 (Kaderlisten s. u.).

Die Mannschaften werden jeweils von zwei ausgewählten Landestrainern betreut. Auch wenn am Ende jeweils ein Team ganz oben in der Tabelle als Turniersieger stehen wird – das Augenmerk der Bundestrainer gilt natürlich den individuellen Leistungen der Nachwuchstalente. Im Anschluss an die Spiele winkt für die je zwölf besten Jungen und Mädchen als Lohn die Berufung in den ING-DiBa-Perspektivkader 2016.

Demo-Spiel der Rollstuhlbasketballer

Ebenfalls zu Gast ist an diesem Wochenende die U22-Nationalmannschaft der Rollstuhlbasketballer, die im Rahmen des Finalturniers am Sonntag um 11:00 Uhr ein Testspiel absolviert. Zuschauer sind zu allen Spielen der Regionalkader und natürlich auch zum Demo-Spiel herzlich eingeladen, der Eintritt ist kostenlos!

Perspektivkader treffen auf ihre großen Vorbilder

Auf die beiden Perspektivkader wartet nach ihrer Auswahl in Heidelberg nicht nur eine nachhaltige Förderung, sondern auch noch ein ganz besonderes Highlight. Auf Einladung der ING-DiBa treffen die Jungen und Mädchen im Sommer im Rahmen eines Länderspiels die aktuelle Herren-Nationalmannschaft.

Spielzeiten in Heidelberg (Eintritt kostenlos)

Samstag (16.04.2016):          12:00 Uhr Eröffnung durch die DBB Jugend-Bundestrainer                                                                                                    Stefan Mienack und Kay Blümel

                                                      12:15 Uhr bis 20:00 Spiele

 

Sonntag (17.04.2016):             8:45 Uhr bis 13:45 Uhr Spiele

Dazwischen:                              11:00 Uhr Demo-Spiel der Rollstuhl-Basketballer

                                                     14:00 Uhr Siegerehrung/Nominierung

Ort:                                               Olympiastützpunkt Rhein-Neckar           

                                                      Im Neuenheimer Feld 710

                                                      69120 Heidelberg

Die Regionalkader aus den Vor-Turnieren

Mädchen

Team Braunschweig 1:
Charlotte Roschkowski (BG 74 Göttingen), Lina Vogt (BG 74 Göttingen), Rebecca Lagerpusch (Eintracht Braunschweig), Tessa Strompen (Eintracht Braunschweig), Anna Suckstorff (SC Rist Wedel), Matilda Schmalisch (SC Rist Wedel), Emilia Tenbrock (TG Neuss), Alina Dohr (BBZ Opladen), Julia Martin (City Baskets Recklinghausen), Marla Krizanovic (ETB SW Essen), Linda Brückner (Giants Düsseldorf), Sarah Polleros (TSV Hagen 1860)

Team Braunschweig 2:
Lilly Kaprolat (City Baskets Recklinghausen), Esther Kaltwasser (Dragons Röhndorf), Sally Jo Hartmann (Dragons Röhndorf), Amelie Kröner (City Baskets Recklinghausen), Britta Vogel (TG Neuss), Sina Geilhaar (Eintracht Braunschweig), Lotta Stach (BG 89 Rotenburg), Nike Fortmann (BG 89 Rotenburg), Saskia Stegbauer (TV Hofheim), Malin Beuck (SG Weiterstadt), Paula Süssmann (TV Hofheim), Bianca Helmig (SG Towers Speyer)

Team Nördlingen 1:
Helen Spaine (TuS Lichterfelde), Sophie Ouedraogo (USC Freiburg), Lilli Frölich (TSG Markkleeberg/Chemcats Chemnitz), Linnea Buschbeck (Chemcats Chemnitz), Tina Grundmann (Chemcats Chemnitz), Luisa Nufer (SV Möhringen), Nina Kühhorn (DJK Don Bosco Bamberg), Lena Bent  (TSG Markkleeberg), Ronja Richter (DJK Don Bosco Bamberg), Tabea Fox (TuS Lichterfelde), Clara Wilke (TSV 1860 Spandau), Gemma Grüttner-Bacoul (TuS Lichterfelde)

Ersatz für Anna-Maria Mattuschka: Helen Spaine

Ersatz für Nina Wagner: Lena Bent

Team Nördlingen 2:
Lena Dziuba (SV Halle), Lucie Albrecht (SV Halle), Viktoria Rajcic (MTV München), Maike Herrmann (TG Würzburg),  Stephanie Sachnovski (TSV Nördlingen), Jasmin Baghiana (Rot Weiss Stuttgart), Annika Holzschuh (ratiopharm Ulm), Theresa Spatzier (USC Heidelberg), Evi Henniges (VfB Hermsdorf), Clara Kelly (TUS Lichterfelde), Viktoria Klein (VfB Hermsdorf), Martha Pietsch (RSV Eintracht Stahnsdorf)

Jungen

Team Bremerhaven 1:
Manuel Westermann (BBC 90 Köpenick), Leif Möller (SC Rist Wedel), Gian Aydinoglu (DBV Charlottenburg), Moritz Treydel (Oldenburger TB), Fynn Fischer (TuS Lichterfelde), Vincent Dubbeldam (TSV Husum), Tayler Schäplitz (BSC Berlin), Fabian Drinkert (SV Dassow), Miron Marsen (Oldenburger TB), Linus Kahlscheuer (Dragons Rhöndorf), Clint Hamann (BBC 90 Köpenick), Kymani Sander (BBG Herford)

Ersatz für Peter Hemschemeier: Kymani Sander

Team Bremerhaven 2:
Justin Onyejiaka (BBC Osnabrück), Lasse Pirsing (TSV Bayer 04 Leverkusen), John Ekeagu (DBC Charlottenburg), Tjark Lademacher (BG Harburg Hittfeld), Arne Krapp (Rheinstars Köln) Max Ottow (SG Braunschweig), Vincent Bötjer (1860 Bremen), Jonas Brozio (BSV Wulfen), Elias Grafe (DBC Berlin), Tim Jaletzke (CVJM Hannover), Florian Meilands(Telekom Baskets Bonn), Carl Trost (Alba Berlin)

Team Koblenz 1:
Jakob Hanzalek (TV Memmingen), Dominic Tittmann (BV Chemnitz 99); Alexander Rib (BSG Ludwigsburg), Mika Heldmann (Eintracht Frankfurt), Benjamin Schröder (FC Bayern München Basketball), Louis Kern (USV Halle), Alessio Santagati (Eintracht Frankfurt), Alexander Degen (TVG Basket Trier), Ivan Borissov (FC Bayern München Basketball), Clément Veysset (TV Hofheim), Owen Irorere (BSG Ludwigsburg), Kilian Kriegbaum (TSV Lohr)

Team Koblenz 2:
Jonas März (SB DJK Rosenheim/FC Bayern München Basketball), Maximilian Charlier (Tübinger SV), Oskar Franz (Science City Jena), Mika  Quasebart (TG Hochheim), Maximilian Langenfeld (Baskets Völklingen), Luis Wulff (FC Bayern München Basketball), Jannik Godau (USV Halle), Lucas Deetjen (TV Hofheim), Michael Rataj (TSV Schwaben Augsburg), Enes Jugo (HTG Bad Homburg), Tomass Timbars (MTV Kronberg), Paris Wichterich (HTG Bad Homburg)

Ersatz für Lennard Berger: Tomass Timbars